Wie alles begann...

  • Gründung

    An einem bierreichen Wochenende in Hamburg, welches Schichtel und Chevez bei Amok und Holger verbrachten, wurde bei Amok in der Wohnung Reeperbahn 174 alles klar gemacht. Leif wurde bereits eine Woche später verpflichtet... auch in der Bierlaune!

  • Der Anfang

    Los geht's!! Erste Auftritte Rock am Ring sowie Rheinbach bei den Happy Hornys. Schaden bei RaR: ca. 1.000 €! Bei Rock am Ring gab es die einzigartige Konstellation Hardcore/Schichtel on Guitar!

  • Hauptsache laut

    Erster Gig JuLe Café in Leverkusen bei der Shuttle Nacht und kurz darauf der phänomenale Auftritt mit ca. 120 Dezibel in Blickweiler. Wer jetzt noch nicht wusste, wie das sich mal entwickeln würde, dem war nicht mehr zu helfen...

  • Leadguitar Zolex

    Zweiter Auftritt in Leverkusen (offenbar hatten wir das Jahr zuvor was richtig gemacht, dass die uns nochmal buchten...). Ab dem Auftritt war Zolex als zweite Gitarre an Bord! Wieder wurde das JuLe-Café derbe weggerockt!

  • Sommer im Saarland

    Bei einer Party konnten wir wieder mal Tinnitus supporten und spielten beim 30. Geburtstag von Nollandi, Ramelli, Rieme, Pit Vogler, Scheller und Pittche. Außerdem gab es das legendäre Biosphären-Open Air. 20.000 hätten Platz gehabt... wie auch immer: die Bierfee ward geboren!

  • Winter in Hamburg

    Bei gefühlten -15 Grad wurde das erste Mal die Dildofabrik gerockt! Mit Zombie Rodeo zusammen performten wir das erste Mal in der Ultrahocherhitzt-Gründungsstadt Hamburg auf dem verschneiten Kiez!

  • Tinnitus wurde 10

    Obwohl Steamer die ganzen Wiener weggefuttert hatten, war es ein cooler Auftritt beim 10-jährigen Bandjubiläum von Tinnitus. Außerdem noch dabei: Purple Haze. An dem Abend ging das gefühlt 1.000ste UHE-Shirt über den Ladentisch.

  • Pause...

    In diesem Jahr passierte viel anderer Kram: Chevez zog nach Hamburg, Amok war mittlerweile in der Schweiz beheimatet. Somit 1 Jahr kein UHE-Mosh...

  • Auf Partys spielen

    Zwei bedeutungsvolle Geburtstage wurden von UHE begleitet: zu einem der 30. Geburtstag von Jochen und zum anderen der 35. Geburtstag von Chevez. Bei beiden Veranstaltungen ging es natürlich total ab und der Drummer war jeweils Veranstaltungsvollster!

  • Maskerade

    Der vielleicht bis dahin spektakulärste Gig fand in der rappelvollen Festhalle Blieskastel statt. Beim Osterrock wurde das Niveau hochgeschraubt und sogar Songs à la Prince Of The Rodeo performt. Highlight an dem Tag: Duality!

  • 10 Jahre zu laut

    Ist das schon so lange her? Auch UHE hatte nun die 10 voll und tourte über Seelbach, Bliesdalheim und Hamburg schließlich nach Blieskastel. Im P-Werk fand der ultimative UHE-Mosh mit Purple Haze, Membran, Ampersphere & Tinnitus statt. Mit 5 Gigs das bisher "härteste" Jahr!

  • Diesmal Schanze

    Nachdem wir nun 2x auf dem Kiez & 1x in Winterhude gespielt hatten, war nun die Schanze dran: auf dem 30. Geburtstag von Max wurde der 13. Stock gerockt.

  • Ohne Schnur!

    Bisher wohl der erste Gig vor vollem Haus: Ackermann war der Wahnsinn!!! Mit jeder Menge neuer Songs und mit Hilfe von ca. 60 eiskalten Urpils-Fläschen wurde der Laden sowie die Eckbank in Kleinstteile zerlegt.

  • Man wird reifer...

    Am 25.11.2017 ist der Ackermann zum zweiten Mal fällig und bei dem Termin werden alle Bandmitglieder mittlerweile die 40er-Marke überschritten haben. Aber an Verschleißerscheinungen ist nicht zu denken! Dieses Jahr wurde zum ersten Mal eine Hochzeit gecrasht - aber vom Feinsten!

2004

An einem bierreichen Wochenende in Hamburg, welches Schichtel und Chevez bei Amok und Holger verbrachten, wurde bei Amok in der Wohnung Reeperbahn 174 alles klar gemacht. Leif wurde bereits eine Woche später verpflichtet... auch in der Bierlaune!

2005

Los geht's!! Erste Auftritte Rock am Ring sowie Rheinbach bei den Happy Hornys. Schaden bei RaR: ca. 1.000 €! Bei Rock am Ring gab es die einzigartige Konstellation Hardcore/Schichtel on Guitar!

2006

Erster Gig JuLe Café in Leverkusen bei der Shuttle Nacht und kurz darauf der phänomenale Auftritt mit ca. 120 Dezibel in Blickweiler. Wer jetzt noch nicht wusste, wie das sich mal entwickeln würde, dem war nicht mehr zu helfen...

2007

Zweiter Auftritt in Leverkusen (offenbar hatten wir das Jahr zuvor was richtig gemacht, dass die uns nochmal buchten...). Ab dem Auftritt war Zolex als zweite Gitarre an Bord! Wieder wurde das JuLe-Café derbe weggerockt!

2008

Bei einer Party konnten wir wieder mal Tinnitus supporten und spielten beim 30. Geburtstag von Nollandi, Ramelli, Rieme, Pit Vogler, Scheller und Pittche. Außerdem gab es das legendäre Biosphären-Open Air. 20.000 hätten Platz gehabt... wie auch immer: die Bierfee ward geboren!

2009

Bei gefühlten -15 Grad wurde das erste Mal die Dildofabrik gerockt! Mit Zombie Rodeo zusammen performten wir das erste Mal in der Ultrahocherhitzt-Gründungsstadt Hamburg auf dem verschneiten Kiez!

2010

Obwohl Steamer die ganzen Wiener weggefuttert hatten, war es ein cooler Auftritt beim 10-jährigen Bandjubiläum von Tinnitus. Außerdem noch dabei: Purple Haze. An dem Abend ging das gefühlt 1.000ste UHE-Shirt über den Ladentisch.

2011

In diesem Jahr passierte viel anderer Kram: Chevez zog nach Hamburg, Amok war mittlerweile in der Schweiz beheimatet. Somit 1 Jahr kein UHE-Mosh...

2012

Zwei bedeutungsvolle Geburtstage wurden von UHE begleitet: zu einem der 30. Geburtstag von Jochen und zum anderen der 35. Geburtstag von Chevez. Bei beiden Veranstaltungen ging es natürlich total ab und der Drummer war jeweils Veranstaltungsvollster!

2013

Der vielleicht bis dahin spektakulärste Gig fand in der rappelvollen Festhalle Blieskastel statt. Beim Osterrock wurde das Niveau hochgeschraubt und sogar Songs à la Prince Of The Rodeo performt. Highlight an dem Tag: Duality!

2014

Ist das schon so lange her? Auch UHE hatte nun die 10 voll und tourte über Seelbach, Bliesdalheim und Hamburg schließlich nach Blieskastel. Im P-Werk fand der ultimative UHE-Mosh mit Purple Haze, Membran, Ampersphere & Tinnitus statt. Mit 5 Gigs das bisher "härteste" Jahr!

2015

Nachdem wir nun 2x auf dem Kiez & 1x in Winterhude gespielt hatten, war nun die Schanze dran: auf dem 30. Geburtstag von Max wurde der 13. Stock gerockt.

2016

Bisher wohl der erste Gig vor vollem Haus: Ackermann war der Wahnsinn!!! Mit jeder Menge neuer Songs und mit Hilfe von ca. 60 eiskalten Urpils-Fläschen wurde der Laden sowie die Eckbank in Kleinstteile zerlegt.

2017

Am 25.11.2017 ist der Ackermann zum zweiten Mal fällig und bei dem Termin werden alle Bandmitglieder mittlerweile die 40er-Marke überschritten haben. Aber an Verschleißerscheinungen ist nicht zu denken! Dieses Jahr wurde zum ersten Mal eine Hochzeit gecrasht - aber vom Feinsten!

Irgendwann im Jahre 2004 aus einer Bierlaune heraus...

Eines Tages im September 2004 begaben sich 2 Saarländer, Stefan S. und Thomas S. auf die lange und schwierige Reise Richtung Hamburg, um dort einen gewissen Holger W. und einen gewissen Dennis L. zu besuchen und mit denen ein gemütliches Wochenende zu verbringen. Nachdem der FC St.Pauli die Amateure von Arminia Bielefeld aus dem Millerntorstadion gekickt hatte, gingen wir erstmal (noch) einen trinken. Am nächsten Morgen machten sich die Spuren des überdurchschnittlich hohen Alkoholkonsums bei den einzelnen Beteiligten in einer Art Nachbrand und Kopfschmerzen bemerkbar... Holgers Methode diesen Nachbrand zu bekämpfen, war das Zusichnehmen von H-Vollmich. Als er dann sich die Packung etwas verwundert ansah, schoß es aus ihm raus: "Ey geil! Guggenmol, Milch iss ultrahocherhitzt unn hat 3,5 %. Das sinn 35 Promille!!! Und das Wort ultrahocherhitzt - geht's nur ab: ultra, hoch, erhitzt... geil!". Und schon stand der Bandname mal im Raum!

Wieder einen Tag später war Abhängen bei Amok in der Reeperbahn 174 angesagt. Beim Hören des Songs Disorder von Slayer & Ice-T kamen wir dann so auf die Idee: "Ey, wär eigentlich geil, den Song als Band spielen zu können...". Ein Gedanke jagte den nächsten! Dann entdeckte Stefan Dennis' Gitarre und er wurde noch konkreter: "Ey, wir gründen ne Band und spielen bei Rock am Ring!". Man steigerte sich immer tiefer in die Sache herein und Stefan hatte direkt schon konkrete Pläne, wie die Beschallung werden sollte und wie er zu Beginn des Auftritts ne Motorsäge starten würde! Wer noch so mitmachen sollte, war auch schnell beschlossen: Christian K., hängte damals sowieso den ganzen Tag nur in Köln ab und konnte auch mal Gitarre spielen! Fehlte noch der Bandname... aber das Wort ultrahocherhitzt schwebte ja immernoch in allen Köpfen, von daher war dies auch schnell geklärt. Also war die Band quasi gegründet!

Eine Woche später - wieder in einer nächtlichen Angelegenheit - wurde dann im Vollsuff Leif J., Arbeitskollege vom Amok, verpflichtet und war bereit, die erste Lead-Gitarre bei uns zu schwingen! So stand nun die endgültige Besetzung fest und der erste Gig war schon bei der Geburtsstunde von Ultrahocherhitzt beschlossen: Wir rocken 2005 den Campingplatz bei Rock am Ring!!! Dieses Ereignis im Auge, aber mit dem Problem, dass zwischen den 6 Bandmitgliedern Hunderte von Kilometern standen, wurde an Ostern 2005 mit Leif & Stefan an der Gitarre die erste gemeinsame Probesession einberufen!

3 Wochen nach Pfingsten folgte schon natürlich der fullminante Gig bei Rock am Ring 2005 auf dem Campingplatz, bei dem wir sogar mit den Happy Hornys ne Supportband präsentieren konnten!!! Es folgten der Gig in Rheinbach, der fulminante Auftritt auf der Leverkusener Shuttlenacht und schließlich das etwas zu laute Halloween in Blickweiler!

Ab 2007 änderte sich das Personal etwas: Stefan konnte beruflich nicht mehr mitwirken, Hardcore hatte auch nur noch wenig Zeit und so kam es, dass Frank Z. 2007 bei der Shuttle-Nacht mit einstieg! Dadurch wurde das Niveau deutlich hochgeschraubt und es wurden Songs performt, die uns niemals jemand zugetraut hätte!

Über die Jahre hat man sich auch schon in ganz Deutschland einen Namen gemacht und man spielte 2008 mit dem Biosphären-Open Air, welches für 20.000 Zuschauer Platz bot, das erste Festival.

Im Dezember 2009 war es dann auch mal soweit, dass UHE in seiner Ursprungsstadt Hamburg den ersten Auftritt zum besten gaben! Bei phänomenalem Schneetreiben heizten wir auf dem Kiez in der 3-Zimmer-Wohnung der fröstelnden Fangemeinde kräftig ein!

Die Wohnorte der Bandmitglieder wechselten auch immer mal wieder... Holger zog nach Webenheim, Chevez nach Hamburg, Amok nach Zürich und Leif nach Düsseldorf... daher wurde regelmäßiges Proben nicht einfacher.

Den besten Sound gab es bisher beim Osterrock 2013, als wir mit Purple Haze und Eddie's Revenge spielten.

Bisheriges Bandhighlight war die 10-Jahre-Feier im P-Werk im Oktober 2014! Mit Purple Haze, Ampersphere, Tinnitus & Membran wurde der Laden auf's Äußerste durchgemosht!

Auch hat man bei der Kaschteler Kneipentour als erste Band mit Drums und Amps im Ackermann performt! Für das 35-jährigen Jubiläum des Ackermanns gab es auch nur eine Band: U - H - E!!!


UHE, 18.12.2017

Gib mir alles!